2008 haben die Theaterschaffenden Anke Zimmermann, Dina Keller, Barbara Maey, Corinna Mattner und Katrin Segger das Theater topoï:log gegründet, um auf aktuelle Zu- und Umstände zu reagieren und neue Möglichkeiten zum Denken und Handeln aufzuzeigen. Das Theater topoï:log hat sich zum Ziel genommen, mit den Mitteln des Theaters, der Poesie und der Kunst Impulse zu setzen, die Lebenswirklichkeiten mit neuem und unerwartetem, vielleicht auch ungewohntem Blick sehen lassen. Es will sein Publikum zum Diskurs einladen, indem es gesellschaftliche Werte verhandelt, und so dem Ursprung und Sinn von Theater Rechnung tragen. Im Fokus der szenischen Arbeiten des Theater topoï:log stehen allem voran Perspektivenwechsel, Gesellschaftsentwürfe und Lebensutopien.


Mit der ersten Produktion next:stop (2009), einem interaktiven Theaterstück, hat das Theater topoï:log eine Brücke von der Gegenwart in die Zukunft geschlagen. Wie prägt Mobilität unser Leben heute und in der Zukunft? next:stop wurde in die Bühne S über dem Bahnhof Stadelhofen in Zürich hinein und in den Bahnhof Stadelhofen hinaus inszeniert.

Seit 2012 ist Katrin Segger Künstlerische Leiterin des Theater topoï:log. Als Initiantin und Produktionsleiterin zeichnet sie seither für die Produktionen verantwortlich.

Mit der Produktion Vision:Version 2012 (2012) hat sie, zusammen mit dem Regisseur Hannes Rudolph, die Aktualität Hildegard von Bingens und ihres Werkes erforscht und ins Heute geholt.


In Mutter:Glück (2013) beschäftigten sie sich zusammen mit der Puppenspielerin Frauke Jacobi mit den anstrengenden Seiten des Mutterseins und haben gängige Mutter-Bilder untersucht und seziert.


In uster wächst – Eine Utopie in drei AktenEin Kunst- und Gartenspaziergang (2016) wiederum hat Katrin Segger zusammen mit der Bildenden Künstlern Rhea Hess das Experiment gewagt, die Bildende und die Darstellende Kunst zu verbinden und beide Künste den Zuschauern zugänglich zu machen.

Über uns

Anke Zimmermann (* 1974 in Saarbrücken, DE)
Studium der antiken Theaterwissenschaften, Italianistik, Sinologie und Kunstgeschichte in Leipzig, Hamburg und Palermo. Mehrere Auslandsaufenthalte in China, Sizilien und Mexiko.


Theater bedeutet sich etwas aussetzen, vor der Bühne und auf der Bühne. Als Publikum ist man Teil eines unbe-kannten, nicht selbst zusammengestellten Kollektivs, das sich freiwillig einem Thema, einer Geschichte, einer Kunstform, vielfältigen Sinneseindrücken und Berührungsängsten aussetzt, als Theaterschaffende bearbeitet man ein Thema, eine Geschichte, fühlt sich ein, sucht den Konflikt, um katharsisch daran zu wachsen, stellt dar, erzählt, haucht fremden Figuren und eigenen Erinnerungen Leben ein. Theater schauen erfordert Mut und Theater machen auch. Anke Zimmermann


Seit der Spielzeit 2003/2004 in der Schweiz. Zunächst als persönliche Mitarbeiterin von Barbara Mundel am Luzerner Theater, dann Dramaturgieassistentin und Leiterin des UG, der zweiten Spielstätte des Luzerner Theaters, unter der Direktion Dominique Mentha. Im Mai 2006 Stipendiatin des Internationalen Forums des Berliner Theatertreffens und ab der Spielzeit 2006/07 Dramaturgin am Theater am Neumarkt in Zürich während der Intendanz Wolfgang Reiter. In dieser Zeit arbeitet sie vor allem mit ausländischen Regisseuren, wie Emma Dante, Natasa Rajkovic und Bobo Jelcic zusammen und ist verantwortlich für den Kunstraum Chorgasse, der zweiten Spielstätte des Theaters am Neumarkt.


Seit Sommer 2008 freischaffend, u.a. mit Susanne Marie Wrage, Dina Keller, Andrea Saemann und Caroline Schenk. Ausserdem erfolgt 2008 die Gründung von  Theater topoi:log. Einerseits als Präsidentin und  andererseits immer wieder dramaturgisch beratend ist Anke Zimmermann mitverantwortlich für die jeweiligen Produktionen und Projekte.




Katrin  Segger  (* 1972 in Oldenburg DE) studierte zuerst  Religionswissenschaften, bevor sie an der Schule für Schauspiel Hamburg ihre Ausbildung zur Schauspielerin absolvierte.


Als Künstlerische Leiterin des Theater topoï:log möchte ich Theater produzieren und spielen, das eine Wirkung und Relevanz hat, und das die Zuschauer berührt und freut. Produktionen zu initiieren und umzusetzen, ein Thema wählen, mich für Menschen zu entscheiden und sie für ein Projekt zu begeistern –diese Möglichkeit des Gestaltens und die damit einhergehende Freiheit schätze ich sehr. Katrin Segger


Nach Jahren in der Freien Szene in Deutschland, als Sennin im Kanton Uri und einem Festengagement am Gerhart-Hauptmann-Theater Zittau arbeitet sie seit 2006 als freischaffende Schauspielerin in der Schweiz. 2012 produzierte sie als Künstlerische Leiterin des Theater topoï:log ihre erste eigene Theaterproduktion, Vision:Version 2012, eine moderne Interpretation Hildegard von Bingens. 2013 folgte ihre zweite Produktion, Mutter:Glück, beide Stücke in der Regie von Hannes Rudolph. Drei Mörder ist ihre dritte Theaterproduktion als Initiantin und Hauptverantwortliche.


Ausserdem wirkt sie bei verschiedenen Lesungen mit, gründete den PPS – Poetischer Politessen Service, als Theaterintervention im Zürcher Oberland und arbeitete als Theaterpädagogin mit Migranten an der BWS Uster. 2015 inszenierte sie mit Kindern und Jugendlichen die „Zäller Wiehnacht“ von Paul Burkhard in der Reformierten Kirche in Uster.


2016 hat sie den Bildungsgang „Management in Non-Profit-Organisationen“ an der EB Zürich erfolgreich mit Diplom abgeschlossen. Im Juni 2016 hat sie zusammen mit der Bildenden Künstlerin Rhea Hess die erste Auflage der Kunst- und Gartenspaziergänge uster wächst – Eine Utopie in drei Akten realisiert. Bereits im Mai 2017 folgte die zweite Auflage von uster wächst: uster wächst - Ein Kunst- und Theaterspaziergang. Mehr dazu auf www.usterwaechst.ch