Vom Förster zu un_behaust

Die morgendliche Premiere unseres Brecht_Weill-Liederprogramms war ja im Kern die musikalische Generalprobe für die eigentliche Premiere: unbehaust – Eine Orientierungsrevue Brecht_Weill mit Uraufführung am 21. November 2018 um 20 Uhr im Kulturhaus Central. Bis jetzt hat der Saxophonist Florian Haupt sechs Lieder von Brecht und Weill musikalisch bearbeitet und eine Sonate aus den 20ern einstudiert. Für unsere Orientierungsrevue werden wir noch drei bis vier neue Stücke in unser Programm nehmen. Für einen ersten musikalischen Eindruck der bisherigen Lieder geht es hier zur Aufzeichnung der GP auf Vimeo:

28. Juli 2018

Abendkost zu früher Stunde

Wir haben es geschafft, meine Stimme und ich – der Zeitplan hat sich bewährt und das Programm um 7 Uhr in der Früh im Porter House in Uster ist bestens über die Bühne gegangen. Dank auch an Florian, der mich mit den Saxophonen gut durch den Morgen getragen hat. Viele Zuhörer sind der Einladung zum Konzert am Morgen gefolgt, und die Resonanz war sehr positiv. Und das, wo wir unseren Zuschauern einiges an Zuhören und Konzentration abverlangt haben, bei den Texten und der Musik vom Duo Brecht/ Weill.
Gleich nach dem Konzert ging es direkt in die Besprechung mit unserer Dramaturgin Anke Zimmermann, denn: am Mittwoch, 21. November 2018 haben wir im Kulturhaus Central in Uster Premiere mit dem abendfüllenden Programm unserer Lieder: un behaust – Eine Orientierungsrevue Brecht_Weill. Gerne vormerken! Weitere Infos dazu gibt es HIER

25. Juni 2018

GP für den frühen Morgen

Gestern gingen Florian und ich das erste Mal vor Publikum: nach intensiven Proben für das Brecht-Weill-Liederprogramm Von Förstern, Feen und Federn im Strauch für das Konzert für Frühaufstehende morgen, Montag 25. Juni, haben wir zur Generalprobe eingeladen. Beim anschliessenden Grillieren gab es konstruktive Kritik und einen gemütlichen Plausch mit unserem Testpublikum. Laut ihren Rückmeldungen können wir mit gutem Gefühl gen morgen schauen 🙂 Ich erinnere: 7 Uhr Konzertbeginn – das bedeutet 6 Uhr Treffpunkt im Porter House, dem Konzertort, 5.20 Uhr Einsingen, 4.45 Uhr aufstehen. Ich bin gespannt wie ich meine Stimme morgen wecken werde…

24. Juni 2018

Bald sind wieder Gipfeli-Konzerte

must Uster, Musiker von Uster für Uster, starten am Montag, den 25. Juni zum 14. Mal ihre beliebte Konzertwoche Konzerte für Frühaufstehende, direkt am Bahnhof Uster: Das FRÜH ist wörtlich zu nehmen: von morgens um 7 Uhr bis 7.30 Uhr spielen von Montag 25. – Freitag 29. Juni verschiedene Formationen ein morgendliches Früh-Konzert. Zur Musik gibt es Kafi und Gipfeli—der perfekte Start in den Tag! In anderen Jahren war ich begeisterte Zuhörerin. Dieses Jahr darf ich diese grossartige Konzertreihe eröffnen: Zusammen mit dem Saxophonisten Florian Haupt werde ich am Montag 25. Juni 2018, verschiedene Lieder von Bertolt Brecht und Kurt Weill singen. Florian bringt gleich drei Saxophone mit: ein Tenor-, ein Bariton- und ein Altsaxophon. Das Altsaxophon stammt aus dem Jahre 1923 und dürfte die wilden 20er Jahre in Berlin live miterlebt haben. Die Konzerte für Frühaufstehende finden in einem Restaurant direkt beim Bahnhof Uster statt. So können die Zürich-Pendler unter ihnen vom Konzert direkt auf den Pendler-Zug um 7.36 Uhr springen.

10. Juni 2018

Bye Berlin!

Der Kurs ist vorbei, das Gepäck gut gefüllt mit Erfahrungen und Erkenntnissen. Zum Schluss ein letztes: Make your partner feel good, and you may have a good time together 🙂

Thanks Keith!

26. März 2018

Scheitern als Chance – und ganz ohne Schlingensief

Wer Fehler macht, lernt dazu, wer alles richtig macht, hat nichts zum Lernen.

Diese Erfahrung möchte ich nicht missen. Gerade weil mein treues Hirn mich standhaft vor nahenden Kreativ-Invasionen schützen und manches mal in Panik verfallen wollte, als ein Blank your mind anstand. Doch manchmal hat es einfach eine Pause verdient, und dann gab es kein Halten mehr. Eine weitere Ermunterung, dem Denken frei zu geben: When I see you are well on stage I`m gonna pay money to see you on stage.
Und wenn dann noch im Herzen bleibt: Great Story over great acting, kann nichts mehr schief gehen.

24. März 2018

Alltagsdroge

Ein kleines Bonmot für zwischendurch:
Benenne die Gegenstände in Deiner Umgebung 3 Minuten lang mit völlig anderen Namen, die so gar nichts damit zu tun haben. That`s it. Danach siehst Du die Welt mit anderen Augen. I`ll promise you.

22. März 2018

Die Perlen der Cleopatra

© Iko Freese / drama-berlin.de

Auf Anraten eines Freundes schaue ich auf der Seite der Komischen Oper, was läuft. Als ich Dagmar Manzel alias Cleopatra in ihren Perlen baden sehe, weiss ich: das will ich sehen! Selten habe ich mich vom ersten bis zum letzten Moment so gut amüsiert! Cleopatra röhrt in bestem Berlinerisch und rockt den Abend. Keith`s Lehre in Reinform.Wenn die Menschen etwas sehen, das für sie erhellend ist und Spass macht, und sie auch noch etwas auf positive Weise lernen können, dann kommen sie in Scharen, wie hier in die Komische Oper.

Dazu noch Keith`s Devise: The audience wants your best work. They won`t get it, if you give your best.
Don`t give your best. Das würde ja heissen, dass man nicht gut genug sei, mit dem was man tut. Worauf warten? Let`s go 🙂

21. März 2018

Zwei Sekunden für die Ewigkeit

der Kursraum im Theaterhaus Mitte

Blank your mind and open it for 2 seconds to the universe. Und wenn nichts vom Himmel kommt, wie z.B. eine tolle Idee oder Eingebung, just take an old one. So schön unkompliziert 😉

Der Kurs bei Keith Johnstone begonnen. Mit seiner unkonventionellen Theaterarbeit hat er das Theater in den 60er Jahren revolutioniert. Sein Buch „Improvisation und Theater“ ist ein Klassiker, und nicht nur unter Theaterleuten. In unserem Kurs waren auch Architekten, Lehrer, Managementtrainer und Pädagogen, die sich von seinen Ideen und seiner Menschenführung inspirieren liessen.

Gleich am ersten Tag gab es den Verweis auf „Die Kunst des Bogenschiessens“: Nicht Du schiesst den Pfeil ab, er bringt sich selber ins Ziel.
Sollte Keith je noch ein Buch schreiben (er ist 85 Jahre alt!) hätte ich folgende Anregung: Das Zen des Improvisieren.

19. März 2018

Uster-Berlin

 

Wow! 8 Tage Improvisationskurs bei Keith Johnstone in Berlin! Doch erst einmal habe ich Zeit, nach Langem die Stadt wieder zu sehen. Und was sehe ich?

Dauerbaustelle Berlin. Eine Stadt, die wächst. In die Höhe, in die Tiefe. Hier wird – immer noch – abgerissen, neu gebaut und viel umgestaltet. Was die Stadtplanung nicht unbedingt einfacher macht. Viele wichtige Grundstücke und auch Gebäude wurden verkauft, und nun ist das alles für die Stadt weg. Keine Mieten, keine Erbpacht, oft nicht einmal Steuern. Dafür zahlt die Stadt in einigen von ihr verkauften Gebäuden jetzt stolze Mieten, wie z. B. im Bezirksamt in Friedrichshain.

Auf dass Uster es besser angeht! Die Stadt rechnet bis zum Jahr 2035 mit 7000-8000 mehr Bürgern als heute verzeichnet, aktuell sind wir um die 35.000 UstermerInnen. Was Uster von Berlin lernen kann, sind bestimmt die verschiedensten Zwischennutzungskonzepte und das künstlerische Ermächtigen der Stadt. Aber hier herrscht natürlich auch eine andere Kultur als im einstmals teils anarchistischen Berlin, zumindest was die Street Art betrifft – in Uster heisst das Kunst am Bau und wird über politische Instanzen in Auftrag gegeben.

18. März 2018

Es knistert im Wein & Co

WINTER-Lesung in Wein & Co: Fast hätte Katrin die frostigen und winterlichen Geschichten zu dicken dichten Schneeflocken vor dem Galeriefenster des Weinladens Wein & Co in Uster gelesen. Aber gut, so wunderbar wie Robert Walser den Schnee in seiner Erzählung Schneien beschreibt, gelingt es niemand anderem. Nach den winterlichen und, na gut, teils doch auch weihnachtlichen Geschichten – Weihnachten in der dritten Person von Einar Schleef!! – hat uns Silvia köstlichst bewirtet, natürlich zu feinen Weinen direkt von der Quelle. Danke euch, Jürg und Silvia, für die Einladung, bei euch zu lesen. Es war so schön, kurz vor der Weihnacht inne zu halten und sich auch auf die anderen Aspekte des Winters zu besinnen. Und der FRÜHLING schwebt ja schon im Raum, wie schön!

22. Dezember 2017

Schlaf für Sara Tannen in Niederglatt

Heute wurde Sara erstmals angeraten, ihren bedenklich blinkenden Energiespeicher mit Schlaf aufzufüllen, statt dass ihr Wasser oder Kräcker, Müesliriegel, Pausenbrote, … gereicht wurden – auf dass sie weiter in diesem neuen Game, Real Life?, spielen kann. Hat auch funktioniert 😉 Bei der Frage, ob lieber top funktionieren im Arbeitsleben oder doch eher fehlbar sein und dafür menschlich, haben die sozialen Aspekte das Rennen bei den SchülerInnen der 6. Klasse gemacht. Beruhigend, wenn man die aktuellen Berichte zu Chinas Plänen mit dem Social Credit System verfolgt.

Als Eindruck, was das heissen kann, empfehle ich auf Netflix von „Dark Mirror“ aus Staffel 3 die Folge „Abgestürzt“. für Netflix-Abonennten:

https://www.netflix.com/watch/80104627?trackId=200257859 Auf YouTube gibt es Ausschnitte. Puh!

11. Dezember 2017

uster wächst – Trailer ist online

Der Link zum Mini-Dok-Trailer-Film von uster wächst 2017 auf vimeo:

Vielen Dank Andri, Du hast das gesamte Projekt sehr stimmig und eindrucksvoll auf 12:55 min fefstgehalten und verewigt. Merci!

10. Dezember 2017

Film-Premiere: usterwächst

Der Film zu uster wächst 2017 hatte gestern Abend exklusive Premiere: Bei Feuerzangenbowle auf am Morgen noch schneeweissem Rasen (am Abend war es bereits eine matschige Angelegenheit). Andri Köfer hat der versammelten Truppe von uster wächst seine filmische Impression präsentiert: ein poetischer Eindruck, der das Erlebte auf eine wieder eigene Weise zeigt. Der gemeinsame Abend war ein schöner winterlicher Abschluss zu unseren frühlingshaft-sommerlichen Spaziergängen.

05. Dezember 2017

Relaunch Homepage usterwächst

Pünktlich zur Premiere des Films zu uster wächst 2017, der morgen am 4. Dezember im Garten von Katrin Premiere haben wird, ist seit heute der Relaunch der Homepage von uster wächst online: www.usterwaechst.ch Vielen Dank Jürgen, für Deine Vorschläge, Deine Geduld und Feinarbeit – und das schicke Logo! Und Dir, Robert, für Dein Zuarbeiten und Mitdenken. Auf der HP sind nun beide uster wächst-Spaziergänge von 2016 und 2017 dokumentiert. Viel Spass beim Stöbern und Ineluege!

03. Dezember 2017

Kuchen backen in Kigali

Gestern im Kulturcafé Zum Hut in Uster: Bewegende Geschichten aus Ruanda, in denen die Tansanierin Angel mit ihren Tortenkreationen Versöhnung zwischen Nachbarn, Kollegen und Ethnien schafft. Eine Herausforderung für Katrin, mit dem ausgewählten Text die Balance zu halten zwischen grossen Lebensthemen, dem Genozid in Ruanda und Freundschafts­geschichten. Die Textpassagen waren eingebettet in ein afrikanisch inspiriertes Menü von Chefkoch Stefan Häsler vom Hut. Berührend der Bericht eines Gastes über ein literarisches Projekt in Ruanda, in dem Opfer des Genozids sich in eigenen Texten ausdrückten, von Haiku`s bis hin zu verstörenden Erlebnisberichten. Der Projektbericht des Goethe-Instituts liegt mir vor, bei Interesse gerne melden.

10. November 2017

www.topoilog.ch in neuem Kleid

Was lange währt, wird super! Danke Euch, Jürgen und Bruno, für das Entwickeln dieser wirklich coolen Seite, euer unermüdliches Dranbleiben und wie ihr immer wieder neue Hürden erfolgreich umschifft habt! Danke Dir, Jürgen, für das tolle Design, Deine Geduld für meine Einführung ins Denken rund um die Entwicklung einer Homepage und ihr Funktionieren auf sämtlichen Endgeräten. Danke vor allem, wie ich dank Deiner Fragen und Unterstützung meine Arbeit reflektiert und Visionen formuliert habe. Und das alles, weil ich anfangs „nur“ eine Homepage wollte, die über s/w hinausgeht … und vielleicht doch noch ein kleines chices Logo? … M E R C I  ! ! !

07. November 2017

Tryouts sind erfolgreich abgeschlossen

In 9 Klassen an 7 verschiedenen Schulhäusern konnte Katrin mit Sara Tannen starten. Es waren allesamt spannende und grossartige Erfahrungen – Merci vielmal allen Beteiligten! Wir gehen mit gutem Gefühl in die Ferien und mit der Zusage von Schule und Kultur des Kantons Zürich, dass Enter! – Sara Tannen goes Real Life über ihren Vermittlungskatalog angeboten wird.

13. Juli 2017

GP von Sara Tannen …

… – eine sehr spezielle Generalprobe, so ganz ohne die Mit-Akteure. Wie die Schüler dann im Real Life reagieren werden, wird sich bei den Tryouts ab dem 15. Juni zeigen. Wir sind gespannt. An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an meine tollen Mitstreiterinnen: Tina Mantel für die choreografische Arbeit und sonstige Unterstützung, Delia Dahinden für ihr präzises Hinschauen und ihre genaue Arbeit, Céline Corday für ein Kostüm, auf das ich mich jedes Mal freue wenn ich es wieder anziehen darf, Nora Li Hess für ihre vielen Einfälle und Geduld und die genialen Haare für Sara! Und natürlich Danke, Bettina, für deine Offenheit gegenüber all den Neuerungen an Text und Figur!

14. Juni 2017

Premiere: 3. Teil Spurensuche – uster wächst 2017

Erfolgreiche Premiere des dritten Teils von Katrins Spurensuche auf dem Vorplatz der Lokremise Uster. Dank an Walt Whitman für Leaves of Grass und dem DVZO.


uster wächst 2017: Kunst– und Theater Spaziergang in Uster

18. Mai 2017

Premiere: 2. Teil Spurensuche – uster wächst 2017

Was für ein Spaziergang! Getrieben vom nahenden Gewitter hatte der zweite Teil von Katrins Spurensuche Premiere: Parkplatz Industriestrasse 7 – die Playmos haben sich gut gehalten …


uster wächst 2017: Kunst– und Theater Spaziergang in Uster

13. Mai 2017

Premiere: 1. Teil Spurensuche – uster wächst 2017

Eine verregnete, aber gelungene Premiere des ersten Teils von Katrins Spurensuche im Rahmen von uster wächst Ein Kunst- und Theaterspaziergang; Altstoff-Hauptsammelstelle Dammstrasse, mit Texten aus Hysterikon von Ingrid Lausund.


uster wächst 2017: Kunst– und Theater Spaziergang in Uster

07. Mai 2017

uster wächst ist nun online …

uster wächst – Ein Kunst- und Theaterspaziergang 07.– 9. Mai 2017


Infos auf www.usterwaechst.ch

15. April 2017